Abura

Abura besteht aus Hölzern von zwei, jetzt zur Gattung Hallea zählenden Arten, die im tropischen Afrika verbreitet sind. Sie bilden auf feuchten Standorten so umfangreiche Bestände, daß auch künftig eine nachhaltige Versorgung gewährleistet ist. Die Hölzer dieser beiden botanischen Arten entsprechen einander so weitgehend, daß eine Unterscheidung nicht möglich ist und ihre Verwendung gemeinsam unter einem Namen („Abura") erfolgen kann. Abura zeichnet sich durch gute Stammformen aus, besitzt aber - im Vergleich zu anderen tropischen Nutzhölzern - nur mittlere Stärken, wie sie auch bei heimischen Laubhölzern üblich sind.

Natürliche Verbreitung

Afrika (Angola, Äquatorialguinea, Elfenbeinküste, Gabun, Kamerun, Kongo, Liberia, Nigeria, Zaire, Zentralafrikanische Republik).

Weitere Handelsnamen

Bahia, Elelome, Subaha, Vuku.

Kurzzeichen nach DIN 4076 Blatt 1

Hallea ciliata (= Mitragyna ciliata) und Hallea stipulosa (= Mitragyna stipulosa); Familie der Rubiaceen (siehe: „Anmerkungen").

Beschreibung
Stammform
Auffällig geradschäftig, an der Stammbasis teilweise hohlkehlig und ohne ausgeprägte Wurzelanläufe; astfreie Längen bis 18 m und Durchmesser bis 80 cm, nur vereinzelt länger und selten über 1 m stark.
Farbe und Struktur des Holzes

Splint und Kern ohne klare farbliche Unterscheidung; frisch: gelblich grau bis bräunlich grau; getrocknet: gleichmäßig rosagrau bis hellbraun und glanzlos.
Poren fein bis mittelgroß, zerstreut und zahlreich; nur auf glatten Flächen noch erkennbar. Markstrahlen fein, das Holzbild nicht beeinflussend. Speicherzellen nicht wahrzunehmen. Überwiegend geradfaserig; nur vereinzelt mit leichtem und meist unregelmäßigem Wechseldrehwuchs ohne deutliche Glanzstreifen. Zuwachszonen teilweise und nur auf glatten Querschnitten durch eine schmale, porenärmere Zone leicht angedeutet.

Gesamtcharakter
Mäßig feines und sehr gleichmäßig strukturiertes, farblich schlichtes Holz.
Abweichungen
vom durchschnittlichen Holzbild werden vereinzelt durch ein blaß gelbliches oder bei starken Stämmen durch ein mehr rötlich braunes bis violett-braunes Kernholz (Naßkern) verursacht.
Handelsformen

Rundholz von 4 m bis 8 m Länge und von 0,5 m bis 0,8 m Durchmesser, nur vereinzelt auch darüber, oder splintfreie Stämme ab 0,4 m Durchmesser.
Schnittholz (Blockware) auf Anforderung in allen Abmessungen. Leisten glatt oder profiliert für verschiedene Zwecke.

Gewicht
- ungetrocknet (Rundholz)

ca. 920 kg/cm³

- darrtrocken
ca. 0,52 g/cm³
Druckfestigkeit (lufttrocken)
ca. 780 kp/mm²
Biegefestigkeit (lufttrocken)
ca. 430 kp/mm²
Eigenschaften

Abura liegt an der Grenze des mittelschweren bis mäßig leichten Bereiches und in den Festigkeitseigenschaften zwischen Khaya und Dibetou; bei den einheimischen Hölzern kann es mit Erle verglichen werden. - Die Bearbeitung des frischen wie auch trockenen Holzes ist sauber durchführbar; hierbei sind mit Hartmetall bestückte Werkzeuge zu verwenden, um ein schnelles Stumpfen der Werkzeuge zu vermeiden, da Abura ähnlich wie Okume geringe Mengen mikroskopisch feiner Kieseleinlagerungen enthält. Abura ist schäl- und messerbar. Eine Besonderheit ist die gute Preß- und Verformbarkeit, ohne daß es hierbei zu wesentlichen Zerreißungen der Zellstruktur kommt, sowie eine höhere Säurefestigkeit. Die Trocknung verläuft als Freiluft- und als Kammertrocknung ohne Schwierigkeiten; gefährdet sind nur stärkere Dimensionen bei zu schneller Trocknung und dreh-wüchsige Partien. Das Stehvermögen ist befriedigend.
Abura ist ungetrocknet durch Einlauf gefährdet und ein für Insekten und Pilze anfälliges Holz, das nur in einem beständig trockenen Bereich zu verwenden ist. Es ist gut imprägnierbar und gut zu leimen. Feuchtes Holz wird durch Eisenmetalle und Alkalien dunkel verfärbt.

Oberflächenbehandlung

Abura kann bei entsprechender Trocknung mit allen für die Innenverwendung bekannten Präparaten und Techniken behandelt werden. Es ist außerdem gut beizbar und leicht zu polieren.
Aufgrund der NichtVerwendbarkeit im Außenbau - ohne besondere chemische Schutzmaßnahmen - entfallen alle Methoden einer sogenannten wetterfesten Behandlung für den Außenbau.

Verwendungsbereiche

Aufgrund der gleichmäßigen und feinen Struktur sowie der leichten und vielfältigen Bearbeitbarkeit ist Abura in verschiedener Weise einsetzbar; im Innenbau für Blindhölzer, Leisten und Treppengeländer; im Möbelbau für verschiedene Imitationen, gebeizt, geschnitzt oder gedrechselt, für Lisenen und für Rahmen, auch profilgepreßt; für Sperrhölzer als Absperrfurnier oder Mittellage und für vergütete Hölzer. Abura ist außerdem im Modellbau, für Spielzeug und Zierverpackungen einsetzbar.

Austauschhölzer

Erle, Light Red Me-ranti, Rotbuche, rotes Aningre, Virola und Birnbaum; gebeizt für Nußbaum.

Anmerkungen

Die gelegentlich verwendeten Bezeichnungen „Afrikanische Pappel" und „Afrikanische Erle" sind als irreführend abzulehnen, da es sich bei Pappel, Erle und Abura um Arten völlig verschiedener Familien handelt.

Literatur

Anonymus: Bahia (Abura), in Bois et Foret des Tropiques, Nr. 165/1976 No-gent-sur-Marne/Frankreich.
Dahms, K.-G.: Afrikanische Exporthölzer. DRW-Verlag GmbH, Stuttgart, 1968.
Schmidt, E.: Abura, in Überseehölzer, Nr. 17. Fritz Haller Verlag, Berlin, 1951.
Farmer, R. H.: A Handbook of Hard-woods. 2. Aufl. B.R.E. Princes Risbo-rough/GB, 1972.
Gottwald, H.: Handelshölzer. Ferdinand Holzmann-Verlag, Hamburg, 1958.

News & Termine

Kontakt

Schorisch Holzhandel
Waldstraße 6
25746 Wesseln

Fon: 0481-7807-0
Fax: 0481-7807-60
E-Mail: info@...

Öffnungszeiten

Verkauf/Ausstellung
Montag - Freitag
07.00 - 18.00 Uhr
Samstag
08.00 - 13.00 Uhr

Lager/Plattenhalle
Montag - Freitag
07.00 - 17.00 Uhr
Samstag
08.00 - 12.00 Uhr

Wetter aktuell

Garten- und Wohnideen 2017

Jetzt online blättern!

Sie haben Fragen? Dann sprechen Sie uns an.

Unsere Services für Sie

Holzarten - Lexikon: Jetzt informieren!

drucken | nach oben
Impressum | © by Strait